Bei der Prozesskostenfinanzierung übernehmen wir alle Kosten für die gerichtliche und außergerichtliche Durchsetzung der im Gutachten ermittelten Differenzen.

Nach Bestimmung der Erfolgsbeteiligung, die vom individuellen Risiko des Einzelfalls abhängt, erhält eine der mit uns in Kooperation stehenden Kanzleien das Mandat zur Rechtsverfolgung. Damit wird sichergestellt, dass die erforderlichen rechtlichen Kenntnisse vorhanden sind. Zudem werden weitere Kosten, die durch die zeitintensive Einarbeitung eines Rechtsanwalts, der mit diesem Rechtsgebiet nicht vertraut ist, eingespart.

Wir regen an, Ihren Sachverhalt vom Anwalt Ihres Vertrauens im Vorab prüfen zu lassen, um eine unabhängige Zweitmeinung einzuholen.

Anfallende Kosten und Gebühren begleichen wir gegenüber dem beauftragten Rechtsanwalt. Selbstverständlich begleiten wir Ihren Sachverhalt bis zum Abschluss der Auseinandersetzung und nehmen erforderlichenfalls auch an Gerichtsverhandlungen und Vergleichsgesprächen teil.

 

Ihr Vorteil:

Durch die Übernahme der Prozesskosten entfällt für Sie das Kostenrisiko. Bei erfolgreichem Abschluss des Verfahrens, das heißt, wenn der Darlehensgeber leistet oder korrigiert, erhalten wir vorrangig die verauslagten Kosten zurück.

Der überschüssige Betrag wird gemäß der individuell ausgehandelten Vereinbarung anteilig abgerechnet.

Bei Totalverlust des Prozesses kommen keinerlei Kosten aus der Prozessfinanzierung auf Sie zu. Die Übernahme der gegnerischen Kosten erfolgt dann auch selbstverständlich durch uns.

 

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir aufgrund des zusätzlichen Arbeitsaufwands und des begrenzten Budgets nicht für jeden Interessenten eine Prozessfinanzierung übernehmen können. Darüber hinaus kann eine Prozessfinanzierung nur im Rahmen der Mandatierung einer unserer Kooperationskanzleien erfolgen.

 

Weitere Varianten einer Unterstützung bei der Rechtsdurchsetzung sind möglich und können selbstverständlich je nach Sachverhalt individuell vereinbart werden. Sprechen Sie uns an!